HipHop, Jazz, Swing und Soul erobern die Baustelle

Schlüsselfertig mit allem drum und dran und drin – und das bis zu 20 Prozent unter dem Marktpreis. So lautet unser Motto. 

Über viele Jahre hat BAUSTOLZ auf die bewährte Bauweise gesetzt und mehr als 1.500 Einheiten der drei Häuservarianten Valencia, Barcelona und Sevilla in einem zeitgenössischen Design gebaut und so Wohnträumen für die Kunden wahr werden lassen.

Um dem Firmenmotto weiterhin gerecht werden zu können und die veränderten Kundenansprüche zu erfüllen, war es an der Zeit das bisherige Konzept zu überdenken. „Vor allem die stark angestiegenen Preise für Baugrundstücke und die hohen Baukosten, zum Beispiel aufgrund von immer neuen Bauvorschriften, waren ausschlaggebend dafür, die Haustypen und das Bausystem zu überarbeiten“, erklärt Thomas Koch, Geschäftsführer von Baustolz Stuttgart. „Um unsere Häuser weiterhin unter dem ortsüblichen Marktpreis anbieten zu können müssen wir kosteneffizienter bauen, etwa durch höhere Vorfertigung.“ So wurde ein neuer Haustyp mit verringerter Hausbreite geschaffen, um Grundstücke besser auszunutzen. 

 

Baukosten senken: Gemeinschaftskeller bei Reiheneigenheimen

Da der Bau eines Kellers ein großer Kostenfaktor ist, kann hier eingespart werden. Innovativ ist daher der Ansatz, gemeinschaftlich genutzte Kellerräume mit einzelnen Parzellen, wie man sie von Mehrfamilienhäusern kennt, anzubieten. Der Gemeinschaftskeller wird je nach Gegebenheit des Baugrundstücks nur unter einer Häuserreihe installiert. „Das senkt die Baukosten um bis zu 10 Prozent“, sagt Thomas Koch. Er ist von außen zugänglich und schafft dadurch für alle Eigentümer zusätzlich Abstellmöglichkeiten, auch für die, bei denen kein Keller unter dem Haus realisiert wurde. 

 „Bei einer großen Kundenumfrage im Vorfeld unseres Relaunches haben wir herausgefunden, dass die Kunden auf einen Keller verzichten würde, wenn sie sich dafür den Traum vom Eigenheim preislich erfüllen können“, erklärt Bauleiter Dominik Schermer, der die Kundenumfragen ausgewertet hat. Um den Kunden dennoch ausreichend Stauflächen anzubieten, sind bei allen Häusern Abstellflächen zum Beispiel im Dachgeschoss vorgesehen. Zusätzlich schafft das eigens für die BAUSTOLZ Häuser konzipierte Möbelkonzept weitere Aufbewahrungsmöglichkeiten in Form von integrierten Schränken, für alle Dinge, die sonst im Keller landen würden. 

 

Qualität und Design sind trotz günstigerer Preise Standard

Nicht gespart wird an der Qualität und dem Design. „Die Kunden von BAUSTOLZ können sich auf hochwertige Innenausstattung und ein voll ausgestattetes Designbad freuen“, erklärt Karl Strenger, Geschäftsführer und Firmengründer, der den Relaunch angestoßen hat. Wohngesunde Baustoffe, wie zum Beispiel lösungsmittelfreie Farben, werden schon lange für alle Häuser und Wohnungen der STRENGER Gruppe eingesetzt und sind zentraler Bestandteil der Firmenphilosophie. Weiterhin haben die neuen Haustypen standardmäßig eine Fußbodenheizung, die von den Kunden inzwischen gewünscht wird, wie die Umfrage im Vorfeld des Relaunches ergeben hat. „Die Fußbodenheizung ist zwar zunächst etwas teurer in der Anschaffung, langfristig profitieren die Bewohner aber von einem besseren Raumklima und einem geringeren Energieverbrauch. Außerdem können so auch erneuerbare Energien besser eingesetzt werden als etwa beim Betrieb eines regulären Heizsystems.“, sagt Dominik Schermer. 

Individualisiert werden die BAUSTOLZ Häuser durch die optionale Integration von innovativen Möbelkonzepten in Garderobe, Wohnzimmer und Esszimmer. Wir bieten unseren Kunden auf der Website einen Konfigurator, mit dem sich Interessenten die Innenausstattung ihres Hauses nach ihrem eigenen Geschmack sowie an die eigenen Bedürfnisse anpassen können.

Abgerundet wird der Relaunch von einem neuen Farbkonzept. Pastellige Farbhighlights auf den ansonsten weißen Häusern lösen die markanten Farbtöne Beige und Aubergine ab. Aus den ehemals drei Haustypen sind nun vier rundum erneuerte Typen geworden. Die neuen Namen HipHop, Jazz, Swing und Soul tragen nicht nur dazu bei, dass die Haustypen unterschieden werden können. Die Idee hinter der Namensgebung erklärt Ingrid Strenger: „Unsere Häusertypen HipHop, Jazz, Swing und Soul sollen genau die starken Gefühle auslösen, die auch beim Hören der Musik entstehen.“

Die ersten Häuser des neuen Typs werden in St. Georgen im Schwarzwald gebaut. Aber auch im Landkreis Ludwigsburg werden sich junge Familien bald auf HipHop, Jazz, Swing und Soul freuen können. Erste Planungen laufen laut Karl Strenger bereits. „Die Firmengruppe STRENGER die außerdem an weiteren Standorten in Frankfurt, München und seit kurzem auch in Hamburg tätig ist, ist für Ihre Bauprojekte immer auf der Suche nach geeigneten Flächen und belohnt hilfreiche Tipps“, ergänzt Karl Strenger.